Detail

5. Fachtagung

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein - ethische Aspekte der Ernährung von Menschen mit Demenz

Vorträge

  • Grußwort: Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  • Eröffnungsvortrag: „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“ – anthropologische Überlegungen zu Essen und Nahrungsaufnahme (Irmgard Hoffmann, M.A. (phil.), München)

  • Warum isst ein demenzkranker Mensch nicht? Schluckstörungen bei Demenzkranken: Ursachen und Interventionsmöglichkeiten (Priv. Doz. Dr. Alexander Rösler, Facharzt für Neurologie Hendrik Lessmann, Krankenpfleger, Logopäge, Hamburg)

  • Pflegerische und sozialpsychologische Aspekte (Bettina Rath, Wetzlar)

  • Theologisch-anthropologische Aspekte des Umgangs mit Menschen mit Demenz (Priv. Doz. Dr. theol. Traugott Roser, München)

  • Rechtliche Aspekte bei der Ernährung von Menschen mit Demenz (Volker Lindemann, Schleswig)

  • Wenn die Lust am Essen fehlt: Möglichkeiten gewaltfreier Ernährung (Cilly Borgers, Eckernförde)

  • Öffentlicher Vortrag Marktkirche Hannover „Die Kunst des Alterns" (Dr. Wolfgang Kleespies, Berlin)

  • Über die Ursprünge unserer Wertvorstellungen von Pflege (Eva Trede-Kretzschmar, Stuttgart)

  • Welche demenzspezifischen Nahrungsangebote gibt es? (Michael Oehler, Glauchau)

  • PEG - Beitrag zur Lebensqualität oder zur Hospitalisierung? - Impulsreferate Pro und Contra (Margret Schleede-Gebert, Hamburg und Christel Schulz, Bochum)

  • Der Prozess der Entscheidungsfindung - Fallbesprechungen / Ethische Konferenz (Sandra Eisenberg, Hamburg)

  • Aus dem Alltag der Ernährung Demenzkranker:
    • Essen und Trinken zu Hause (Renate Grupe, Dortmund)
    • Essen und Trinken im Heim (Anke Kröhnert und Inge Eigenberz, Rieseby)